Besichtigung der bekannten Obstbrennerei Lilienhaff und deren neuen Initiativen

Im Rahmen der vom Natur-& Geopark Mëllerdall organisierten Veranstaltungsserie „Mount vum Bongert“, freuen wir uns, Sie einzuladen zur gemeinsamen Veranstaltung

Besichtigung der bekannten Obstbrennerei Lilienhaff und deren neuen Initiativen

Streuobstwiesen (lux. Bongerten) gehören zu den wertvollsten und artenreichsten Lebensräumen im Natur- & Geopark Mëllerdall. Während des 20. Jahrhunderts ist die Zahl der Obstbäume jedoch um etwa drei Viertel zurückgegangen. Trotz des starken Rückgangs prägen sie noch immer das Landschaftsbild des Natur-& Geoparks. Heute gibt es noch circa 25.000 Obstbäume in der Region.

Glücklicherweise werden seit einigen Jahren verstärkt Bemühungen unternommen, um alte Obstbäume zu pflegen und neue zu pflanzen. Diese Bemühungen spiegeln sich auch in den regionalen Produkten wider. Eine regelrechte Renaissance traditioneller Produkte (z.B. Marmelade, Säfte und Edelbrände) aber auch die Entstehung neuartiger Produkte sind derzeit zu verzeichnen (z.B. Fruchtweine, Cider oder Apfelschaumwein). Um diese Bemühungen zu unterstützen organisiert der Natur-& Geopark Mëllerdall jedes Jahr zur Obsterntezeit die Veranstaltungserie „Mount vum Bongert“.

Im Mittelpunkt der gemeinsamen Veranstaltung, steht dieses Jahr ein landwirtschaftlicher Betrieb (55 ha) mit fünf Standbeinen: Grünland für Futterproduktion, Ackerbau, Obstbrennerei und neuerdings Gemüseanbau sowie Blumenanbau. Im Rahmen des „Mount vum Bongert“ steht die Obstbrennerei im Vordergrund. Seit 1947 werden auf dem Lilienhaff bei Bech aus eigenem und lokalem Obst Edelbrände und Liköre erzeugt. Herr Jean Dahm betreibt die Brennerei mit viel Leidenschaft seit mehr als 50 Jahren. Einige dieser Edelbrände haben auch schon Preise bei internationalen Wettbewerben erhalten. Landesweit ist die Brennerei bekannt, wegen ihrer „Hunnegdrëpp“.
Besonders interessant ist der Lilienhaff dadurch, dass eine neue Generation (Herr Felix Miny) im Begrif ist den Hof weiter zu entwickeln und neue Wege zu gehen: Gemüseanbau und Blumen zum Selberpflücken gehören eher selten zu den landwirtschaftlichten Aktivitäten in Luxemburg.

Ab 16:00 bietet die Veranstaltung den Teilnehmern die ideale Gelegenheit den Lilienhaff und seine Produkte kennen zu lernen. Selbstverständlich können verschiedene Edelbrände auch probiert werden. Gegen 18:00 fahren wir nach Echternach zum Restaurant „Aal Eechternoach“, gelegen in bester Lage auf dem Marktplatz (Nr 38) (https://aaleechternoach.lu/). Der Abend endet mit einem leckeren veganen Herbstmenü zum Thema Produkte aus dem „Bongert“ (Menu siehe unten). Gemüse vom Lilienhaff rundet das Menu ab.

Termin:

Samstag, 08.10.2022

Beginn:

16:00

Treffpunkt:

Maison 1 L-6231 Lilien

http://g-o.lu/3/8JFn

Unkostenbeitrag (ohne Getränke):

Mitglieder: EUR 38,- Nicht-Mitglieder: EUR 42,-

Die Einschreibung für dieses Event erfolgt durch Überweisung des Unkostenbeitrags auf das Girokonto bei Spuerkeess (BCEELULL) :

IBAN LU90 0019 6955 6182 5000

von Slow Food Luxemburg, Stichwort «Bongert», spätestens bis am Samstag, 01. Oktober 2022.


Veganen Bongert-Menü 2022

Zwiwwel-Zëppchen mat Rousperter Äppel,
Crostini an veganem Kraider-Schmand


Veganen Brot mat enger Prommenzooss,
Lilienhaffer Kalbasspüree
an glaséiertem Kolraf


Frittéiert Schanzer Gromper-Äppeltaler
mat Zëmt an veganer Vanillsglace

Photo : © Paul Keiffer

Streuobstwiesen mit allen Sinnen erleben

Im Rahmen der vom Natur-& Geopark Mëllerdall organisierten Veranstaltungsserie „Mount vum Bongert“, freuen wir uns, Sie einzuladen zur gemeinsamen Veranstaltung

Streuobstwiesen mit allen Sinnen erleben

am Sonntag, 7.11.2021 in Born

Streuobstwiesen (lux. Bongerten) gehören zu den wertvollsten und artenreichsten Lebensräumen im Natur- & Geopark Mëllerdall. Während des 20. Jahrhunderts ist die Zahl der Obstbäume jedoch um etwa drei Viertel zurückgegangen.

Trotz des starken Rückgangs prägen sie noch immer das Landschaftsbild des Natur-& Geoparks. Heute gibt es noch circa 40.000 Obstbäume in der Region: vor allem Apfelbäume, gefolgt von Zwetschgen-, Birnen-, Kirsch- und Walnussbäumen. Typische Sorten sind beispielsweise der Rheinische Winterrambour oder der Luxemburger Triumph bei den Äpfeln, die Neelchesbirne und die Hauszwetschge.

Glücklicherweise werden seit einigen Jahren verstärkt Bemühungen unternommen, um alte Obstbäume zu pflegen und neue zu pflanzen. Diese Bemühungen spiegeln sich auch in den regionalen Produkten wider. Eine regelrechte Renaissance traditioneller Produkte (z.B. Marmelade, Säfte und Edelbrände) aber auch die Entstehung neuartiger Produkte sind derzeit zu verzeichnen (z.B. Fruchtweine, Cider oder Apfelschaumwein).

Die Veranstaltung bietet den Teilnehmer die ideale Gelegenheit den Lebensraum Streuobstwiesen und seine Produkte näher kennen zu lernen. Gestartet wird um 14:30 mit einer Führung durch Streuobstwiesen in Born an der Untersauer. Deren Wichtigkeit und heutige Nutzung stehen im Mittelpunkt dieser Führung, geleitet vom Experten Mikis Bastian vom Natur- & Geopark Mëllerdall. Gegen 17:00 fahren wir in das 10 Minuten entfernte Steinheim zum Hotel Gruber (www.hotelgruber.com, 36 route d’Echternach direkt an der Hauptstrasse). Als erstes haben Sie dort die Gelegenheit, einige für die Untersauer typischen traditionellen Apfelsorten, im Detail kennen zu lernen. Der Abend endet mit einem leckeren Herbstmenü (mit vegetarischen Optionen) zum Thema Produkte aus dem „Bongert“ im hervorragenden Restaurant des Hotels :

Salade au Jambon de Sanglier fumé (de notre Chasse)
Œuf de Caille, Mirabelle & Pommes

ou

Romertopf Poire-Navet-Butternut (V)
Salade Waldorf (Celeri-Pommes-Noix) (V)


Civet de Chevreuil (de notre Chasse)
Pommes farcis à la confiture de Groseilles, Chou Rouge & Pommes Croquettes

ou

Suprême de Pintade Label Rouge aux Groseilles à Maquereau
Jardinière & Pommes Croquettes

ou

Quiche Poire & Camembert de Berdorf (V)
Copeaux de Légumes & Vinaigrette Miso (V)


Poire & Poire

ou

Tarte Tatin Quetsches
Crème allégée

Termin: Sonntag, 17.10.2021 – 14:30 Uhr

Treffpunkt: Kirche Saint-Martin, 2 Schlassstrooss, 6660 Born

Parkplätze stehen entlang der Straße „Schlassstrooss“ zur Verfügung

Beginn:

14:20 : Covid Check

14:30 : Start der Wanderung

Unkostenbeitrag (ohne Getränke): Mitglieder: EUR 50,- Nicht-Mitglieder: EUR 55,-

Die Einschreibung für dieses Event erfolgt durch Überweisung des Unkostenbeitrags auf das POST-Girokonto

IBAN LU03 1111 1719 6884 0000

von Slow Food Luxemburg, Stichwort «Bongert», spätestens bis am Samstag, 30. Oktober 2021.

Photo : © Paul Keiffer

Weinanbaugebiet „Hoelt“ an der Sauer

Wir freuen uns, Sie hiermit einzuladen zur Besichtigung des

Weinanbaugebietes „Hoelt“ an der Sauer,
inklusive Weinverkostung

Wein von der Mosel kennt jeder im Land. Wein von der Sauer ist den wenigsten bekannt. Die von Slow Food Luxembourg organisierte Besichtigung ist die Gelegenheit, dies zu ändern. Nachweislich gibt es seit dem 7. Jahrhundert Weinbau an der Sauer. Leider geriet dieser im Laufe des 20. Jahrhunderts in Vergessenheit. So auch fast in Rosport im Weinbaugebiet der „Hoelt“.  Erste Versuche den Wein aus Rosport wieder bekannt zu machen, unternahm in den 80er Jahren Herr Aloyse Purraye. Drei Winzer, Georges Schiltz (fru.lu), Luc Roeder (www.biowenzer.lu) und René Krippes (https://www.mullerthal.lu/de/fiche/localproducts/wein-rene-krippes ) haben alte Weinberge übernommen und neue angelegt und bieten wieder Weine aus der „Hoelt“ an.  Das Weinanbaugebiet, welches wie eine Halbinsel in der Sauerschleife bei Rosport liegt, ist ein echtes Naturjuwel und daher als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Muschelkalkfelsen, Trockenrasen mit Orchideen, Trockenmauern, hundertjähriger Elbling (älteste Weinreben im Land?) und Sagen sind die prägenden Merkmale der „Hoelt“.

Gestartet wird mit einer Führung durch das kleine Weinbaugebiet. Zusammen mit den Winzern besichtigen wir die Weinberge und verkosten einige Tropfen. Danach erwartet uns ein leckeres Menu im Kulturhaff Millermoler (www.kulturhaffmillermoler.lu) in dem 5 Minuten entfernten Hinkel:

Apéro : Dippgeméis mat Apéro

Entrée : regionale Teller mat allerlee aus der Regioun

Haaptplat : Bouchée à la reine  (FL) oder  Geméisbouchée  (VE) jeweils mat Fritten an Zalot

Dessert : Speedymisu mat Kaffi

Termin :                 Samstag, 10.07.2021

Treffpunkt :             Parkplatz in der „Hoelt“ : g-o.lu/3/npvg

Beginn :
16.00 für diejenigen, die noch einen Covid-19 Schnelltest machen müssen
16.15 für diejenigen, die keinen Schnelltest machen müssen

Unkostenbeitrag:

Mitglieder:  EUR  48,-   

Nicht-Mitglieder:  EUR 53,-

Die Anmeldung für dieses Event erfolgt per Mail an slowfood@pt.lu und die Bestätigung der Anmeldung mittels Überweisung des Unkostenbeitrags auf das POST-Girokonto IBAN LU03 1111 1719 6884 0000 von Slow Food Luxemburg, Stichwort «Hoelt FL» (Bouchée klassech) oder «Hoelt VE» (Bouchée vegetaresch), vor Samstag, 3. Juli 2021

Photo : Paul Keiffer

Ein paar Impressionen von der Aktivität