Gentechnik ade?! Ein anderer Code of Survival ist möglich

Im Rahmen der Reihe «Synergies» des Kulturhauses ROTONDES organisieren SLOW FOOD Luxembourg, FAIRTRADE Lëtzebuerg und SOS Faim die Veranstaltungsreihe HUNGRY PLANET. Das nächste Event:

Gentechnik ade?!

Ein anderer Code of Survival ist möglich

Code of Survival: vorsichtiger Optimismus angesagt

Millionen Tonnen von Monsantos „Roundup“ mit seinem Hauptwirkstoff Glyphosat werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Diese Giftwaffe wird jedoch stumpf, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in biblischen Ausmaßen vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet. In seinem 10. und zaghaft optimistischen Film zum deprimierenden Thema Gentechnik setzt Regisseur Bertram Verhaag («Leben außer Kontrolle», «Gekaufte Wahrheit», «Der Bauer und sein Prinz») dieser Form der zerstörerischen Landwirtschaft nachhaltige Projekte entgegen:

Die Teeplantage  Ambootia in Darjeeling/Himalaya, das Projekt Sekem des alternativen Nobelpreisträgers Ibrahim Abouleish, der vor 40 Jahren inmitten der Wüste seine biologische Farm gründete und der unbeugsame Bayer Franz Aunkofer, einer der ersten Biobauern Deutschlands – auf alle Fälle aber der erste biologische Schweinemäster.

In der eindrücklichen Montage konfrontiert er die heilende Kraft der ökologischen Landwirtschaft mit den Auswirkungen des giftgestützten Anbaus. Und wirft die Frage auf: In welcher Art von Landwirtschaft liegt der CODE OF SURVIVAL auf unserem Planeten? (Code of Survival, Deutschland 2016, 98’, leider nur auf Deutsch ohne Untertitel).

Survival News out of Luxembourg

Gentechnik, Glyphosat und ein “Code of Survival” für die hiesige Landwirtschaft sind Dauerthemen in der Landwirtschaftsdebatte in Luxemburg. Raymond Aendekerk ist nicht nur ein Pionier des Biolandbaus in Luxemburg, sondern nunmehr auch Direktor von Greenpeace Luxemburg. Er wird nach der Projektion die Realität in Luxemburg skizzieren und auf die Fragen aus dem Publikum eingehen.

Der Survival Code aufs Buffet

Wie gewohnt, wird der Rotondes-Haustraiteur Steffen ein Buffet auf der Basis von biologischen Qualitätsprodukten anbieten:

  • Cube de carotte et gelée d’orange au persil
  • Bavarois de chou-fleur à la ciboulette en verrine
  • Noisette de veau du terroir, morilles
  • Risotto aux asperges nouvelles
  • Fraise rhubarbe en mignardise
  • Ganache montée au chocolat blanc Fairtrade, coulis de fraises et quelques fraises fraîches.

Anschliessend Möglichkeit zur Diskussion im Rahmen der Plateforme und der Bar in der Rotonde1.

Wann?
Mittwoch 16.05.2018 um 18:30 Uhr
Wo?
Rotonde 1, place des Rotondes, Luxembourg-Bonnevoie
Unkostenbeitrag:
Mitglieder(*): EUR 15,-
Nicht-Mitglieder: EUR 20,-
(*) Mitglieder von Slow Food, Fairtrade und SOS Faim

Obligatorische Reservierung vor Sonntag, 13.05.2018 auf  www.rotondes.lu

D’Zukunft séien !

Am Kader vun de Synergies vun de Rotonden organiséieren SLOW FOOD Lëtzebuerg, FAIRTRADE Lëtzebuerg an SOS Faim säit 2008 Soiréën mam Titel HUNGRY PLANET. Déi next geet un d’Wuerzelen vun der Agrarkris :

D’Zukunft séien !

Geséims aus dem Kraizschouschteschgaart

Geséims als Geschäft

Wien Slow Food oder Fair Trade oder SOS Honger seet, muss och bis un den Ursprung vun der Ernährung denken. Wann ee weess, datt e puer Konzerner d’Hand op d’Biodiversitéit vum Saatgut halen, datt déi Konzerner mat der Gentechnologie an der Agrarindustrie verflecht sin an esou d’Baueren an der ganzer Welt ëmmer méi zu hire Sklave machen, dann ass den Opbbau vun Alternativen an der Landwirtschaft, déi schonn beim Soom ufenken, méi wéi lieweswichteg.

Back to the seeds

Och zu Lëtzebuerg ass d’Problembewosstsäin an de leschte Jor gewuess. Zwar bauen ëmmer manner Leit, besonnesch am urbane Raum, hirt eegent Geméiss un, mä déi, di et machen, versichen ëmmer méi op al an lokal Zorten zréckzegräifen.

An sengem Gaart mat de villen «sch» setzt sech de Steve Schwartz fir d’Erhalung an d’Weiderféierung vun der Biodiversitéit an, e.a. duerch Selektioun, Weiderentwécklung, Archivéierung an Diffusioun vu Geséims aus der Vielfalt vun Notzplanzen.

Aus dem Kraizschouschteschgaart

De Steve Schwartz wärt eis e flotte Viirtrag iwwert d’Objektiver an d’Aktivitéiten vun sengem Biodiversitéitsparadäiss halen. Iwwer 600 Zorten ginn hei archivéiert, all Jor gin ca 100 Zorten no biologesche Kritären ugebaut a vermehrt.

Ënnermauert gët säi Virtrag mat engem kuerze Film aus der Soomgewannungspraxis. Hie bréngt och eng Auswiel vu Geséims mat, sou datt der direkt den Dag dono mam Ausséie kënnt ufenken (Virtrag op Lëtzebuergesch, Diskussioun méisprocheg méiglech).

Menu Freijorsgeméiser a Reschter aus dem Wanter

Den Haus-Traiteur Steffen Traiteur proposéiert e Menu mat éischten Freijorszaloten a -geméiser, a wann dat nach net genuch ass, kann en jo nom Prinzip „Taste the waste“ nach Geméiser aus der Hierscht-Wanter-Produktioun notzen. Iwwerraschung: vläit sin och e puer aussergewéinlech Geméiser vum Steve Schwartz dobäi….

  • salade de fèves aux oignons blancs
  • salade de poireaux encore croquants, espuma de cresson
  • œuf parfait (cuit à 64°), purée de carottes et tombée d’épinard
  • velouté de panais et son espuma de Lisanto
  • compotée de rhubarbe avec son crumble d’amandes
  • tartelette au citron meringuée

Discussioun an der konvivialer Atmosphär vun der Plattform an dem Bar vun der Rotonde1.

Mëttwoch, 11.04.2018 em 18:30 Auer
Rotonde 1, place des Rotondes, Luxembourg-Bonnevoie
Frais de participation : Membres(*): EUR 15,- Non-membres : EUR 20,-
(*) Membres Slow Food, Fairtrade et SOS Faim

Réservation obligatoire avant le dimanche 08.04.2018 sur le site www.rotondes.lu

 

L’avocat du diable?

INVITATION

Dans le cadre des synergies de l’espace culturel Rotondes, SLOW FOOD Luxembourg et FAIRTRADE Lëtzebuerg organisent depuis 2008 des soirées sous la dénomination de HUNGRY PLANET.

A partir de cette prochaine manifestation, SOS FAIM s’associe également au cycle de soirées.

L’avocat du diable?

Les coulisses d’un superfood tendance

Aguacate ou palta

Jadis fruit exotique de la gamme des produits de luxe, l’avocat – aguacate ou palta en espagnol – est passé en deux décennies dans les étalages des primeurs courants. Disponible en toutes saisons, à des prix certes rémunérateurs pour le commerce, mais accessibles pour le commun des mortels aficionados, l’avocat affiche des qualités nutritionnelles et gastronomiques exceptionnelles. Pour cette raison, la production, surtout concentrée sur des pays latinoaméricains, mais aussi les Etats-Unis, l’Espagne et Israël, explose littéralement.

Pas que du bonheur

Forte d’une demande vertigineuse, la production de l’avocat est passée des mains de petits producteurs familiaux vers des entreprises agroindustrielles gigantesques. Il faut savoir que la culture de ce fruit magique nécessite, outre beaucoup de soleil gratuit, des doses colossales d’eau et d’engrais. Il n’est pas surprenant que des problèmes environnementaux et sociaux vont se poser.

Un fruit qui fait sa loi

Le film documentaire L’avocat, un fruit qui fait sa loi, réalisé par Anne-Fleur Delaistre et François Pomès pour France5, entame un périple entre les consommateurs et cuisiniers enthousiastes et les producteurs au Pérou, au Chili et au Mexique. A côté de conseils nutritionnels et culinaires édifiants, il donne également la parole aux producteurs, industriels et biodynamiques jusqu’à une séquence délirante sur les tentatives d’emprise de la mafia narco au Mexique. (France 2017, F, 50’)

Menu superfood et super bon

Le traiteur maison Steffen Traiteur proposera un menu décliné autour de l’avocat qui montre tout le potentiel de ce fruit. En attendant l’arrivée des avocats fairtrade l’on se contentera de fruits issus de l’agriculture biologique :

  • Tartare d’avocat et tomate, mousse de chèvre frais
  • Dentelle de homard, avocat et panna cotta citron vert
  • Finger d’avocat rôti au panko, sauce raïta de concombre
  • Purée d’avocat et œuf parfait, copeaux de jambon Lisanto séché
  • Verrine avocat fraise citron
  • Religieuse avocat mangue poivrée.

Discussion dans l’ambiance conviviale de la Plateforme et de son bar dans la Rotonde1.

Date :
Mercredi 14.02.2018 à 18:30 heures
Lieu et adresse :
Rotonde 1, place des Rotondes, Luxembourg-Bonnevoie
Frais de participation :
Membres(*): EUR 15,- Non-membres : EUR 20,-
(*) Membres Slow Food, Fairtrade et SOS Faim

Réservation obligatoire jusqu’au dimanche 11.02.2018 inclus sur le site www.rotondes.lu

 

Kee Land a Siicht?

INVITATION

Am Kader vun der Serie «Synergies» an de ROTONDES organisieren SLOW FOOD Luxembourg et FAIRTRADE Lëtzebuerg säit iwwer 50 Editiounen en Owent HUNGRY PLANET. Deen nächsten Event:

Kee Land a Siicht?

Fehlt et der Landwirtschaft künfteg u Land?

De Rush op Bauterrainen

Bei Wuesstumsraten vun 3 bis 5% ass et kloer, datt de Rush op Bauterrainën weider unhale wärt. Wéi geseit déi next Editioun vun de plans sectoriels aus: bleift do e Gleichgewiicht tëschent Wunn-, Aktivitéits- a Landschaftszonen oder gin Natur- a landwirtschaftlech Flächen weider ugeknabbert?

Schrumpfen landwirtschaftlech Flächen?

Ob d’plans sectoriels verännert gin an déi kommend kommunal PAG erweidert gin oder net, den Drock opp landwirtschaftlech Flächen bleift erhalen. Wéi steet et mat de landwirtschaftleche Flächen? Wärten sech jonk Baueren, déi nët op de Familjebetriib zréckgreife kënnen, nach Agrarland leeschte kënnen?

Wat kann een op politeschem Niveau machen?

D’Land ass eng Wuer um freie Marché gin. Kann d’öffentlech Hand eppes géint d’Schrumpfen vun der Landwirtschaft maachen, bei Wuesstemsraten vu Wirtschaft a Wunnen vun 4%? Hun bestehend an nei Betriiber nach eng Chance, genuch Fläche fir hir Aktivitéiten zur Verfügung ze hun? Kënne mir ons iwwerhapt selwer versuergen a wéi steet et mat enger besserer Selbstversuergung am Geméiss-Secteur?

Témoignagen (ugefroot)
  • E betraffenen jonke Bauer/Bäuerin: Témoignagen, wéi schwéier et ass, en neie Betribb ze grënnen, de bestehenden auszebauen oder ze stabiliséieren
  • Vertriederinnen vun Terra, déi d’Chance haten, en Terrain zur Verfügung gestallt ze kréien
Politesch Perspektiven a Visiounen
  • Camille Gira, Staatssekretär am Nohaltegkeetsministär: am Kader vun de plans sectoriels, wéi kann eng familial Landwirtschaft zu Lëtzebuerg mëttel- a langfristeg erhale bleiwen,
  • Fernand Etgen: wéi kann d’Politik agräifen, datt d’Agrarland accesssibel a bezuelbar bleift oder je no Region erem gët,
  • Jean Stoll, Ingénieur agronome, Member am Nohaltegkeetsrot: hien wäert dat Ganzt an de Kader vun den Objektiver vun der Rifkin-Strategie setzen.
  • Moderatioun: Robert Garcia (Slow Food Lëtzebuerg)

Nach ass de Lëtzebuerger Terroir net verlueren. Dofir bitt den Haustraiteur Steffen een authentesche Buffet aus der Regioun.

Jambon cru Lisanto, jambon cuit braisé, pâté campagnard, pâté riesling maison, Lyoner

Fromages de Berdorf et du Schanck-Haff

Salades de betterave aux échalotes, salade de chicons aux noix, salade de carottes et saladede pommes de terre aux radis

Pains artisanal de « Pain et Tradition »

Wainzossis, sauce moutarde et sa purée de pommes de terre

Purée de potiron aux éclats de marrons

Mignardises « Roots » : La pomme, la tartellette linzer aux quetsches. Le Bamkuch et le Riesling

Uschléissend Diskussioun am Kader vun der Plattform an dem Bar an der Rotonde 1.

Wéini?
Mëttwoch 15.11.2017 em 18:30 Auer
Wou?
Rotonde 1, place des Rotondes, Luxembourg-Bonnevoie
Unkäschtebeitrag:
Memberen: EUR 15,-
Nët-Memberen: EUR 20,-

Obligatoresch Aschreiwung an Reservatioun virun e Méindeg, 13.11.2017 op

http://rotondes.lu/agenda/details/event/hungry-planet-kee-land-a-siicht/

Agrarland unter

Im Rahmen der Reihe «Synergies» des Kulturhauses ROTONDES organisieren SLOW FOOD Luxembourg et FAIRTRADE Lëtzebuerg die Veranstaltungsreihe HUNGRY PLANET. Das nächste Event:

Agrarland unter

Räuberischer Tsunami über Mutter Erde

Der Rush auf Agrarland

Sowohl große Länder wie China oder Korea als auch transnationale Unternehmen sowie oft dubiose “Investoren” versuchen mit allen legalen und illegalen Mitteln sich das (sub)tropische Ackerland der armen Kleinbauern anzueignen. Von Kambodscha über Äthiopien und Madagaskar bis nach Rumänien schreitet dieses “Landgrabbing” für den Export von Massenware aus Monokulturen voran. Eine zweite Welle von Eroberung und Plünderung, wie im Schulbuch der Kolonialgeschichte.

Landraub – ein aufwühlender Film

In ihrem Dokumentarfilm «Landraub» gelingt es den Regisseuren Kurt Langbein und Christian Brüser auf spektakuläre Weise den skandalösen Charakter dieses neokolonialen Kreuzzugs zu dokumentieren. Dabei wird nicht nur auf souveräne Art und Weise der Bogen zwischen der Agrarwirtschaft im Norden und dem Landraub im Süden geschlagen. Auch filmisch gesehen geht der Streifen mit ungewohnter Wucht und atemberaubenden Bildern gegen das ökumenische Trugbild der “Einen Welt für Alle” an. (Österreich 2015, 92’, leider nur auf Deutsch ohne Untertitel).

Hintergrund-Info aus Luxemburger Lande

Nichtregierungsorganisationen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit thematisieren den planetaren Landraub seit geraumer Zeit. In Luxemburg weist im Rahmen des Klimabündnisses die ASTM auf die Machenschaften privater und leider auch öffentlicher Akteure im Bereich des “Landgrabbing” hin. Dietmar Mirkes von der ASTM wird hierzu Details liefern.

Aus fairen Landen frisch aufs Buffet

Nicht nur in der Dritten Welt wird hochwertiges Agrarland für Bauern zunehmend unerschwinglich. Zur Landknappheit hierzulande wird es in Kürze eine weitere HungryPlanet Veranstaltung geben. En attendant wird der Rotondes-Haustraiteur Steffen ein Buffet auf der Bais von frairtrade und regionalen Qualitätsprodukten anbieten, die von kleinen Produzenten aus den verbliebenen Äckern unseres Terroirs gefertigt werden :

Anschliessend Möglichkeit zur Diskussion im Rahmen der Plateforme und der Bar in der Rotonde1.

Wann?
Mittwoch 11.10.2017 um 18:30 Uhr
Wo?
Rotonde 1, place des Rotondes, Luxembourg-Bonnevoie
Unkostenbeitrag:
Mitglieder(*) : EUR 15,-
Nicht-Mitglieder : EUR 20,-

(*) Mitglieder von Slow Food und Fairtrade

Obligatorische Reservierung vor Montag, 09.10.2017 auf  www.rotondes.lu

http://rotondes.lu/agenda/details/event/hungry-planet-2/